Umfrage zu NVDA

gerne möchte ich folgenden Aufruf zu NVDA, den kostenlosen Windows-Screenreader, auch hier weiter verbreiten. Folgendes flatterte also per Mail ins Postfach:

„NVDA-kurse und deutsches Netzwerk

Lieber Teilnehmer,

Wir bitten zunächst um kurze Aufmerksamkeit für die nachfolgenden Zeilen und freuen uns, wenn du am Ende diese Umfrage in deinen Communities teilst.

Tausende PC-Anwender weltweit nutzen sowohl in ihrem Alltag als auch beruflich die Sprachausgabe NVDA. Alle haben eins gemeinsam, sie sind blind oder sehbehindert. Und der zweite wichtigste Grund ist, dass sie sich keine tausende Euro teuere Sprachausgabe leisten wollen oder können, vor allem in Entwicklungsländern. Die technischen Aspekte sind deckungsgleich. Doch bei NVDA kannst du als User, Programmierer, Übersetzer oder einfach als engagierter Mensch mitwirken und dieses Projekt weiterbringen. Es gibt NVDA-Netzwerke auf der ganzen Welt, Menschen, die zusammen etwas großes aufbauen wollen. In Deutschland ist das Netzwerk noch sehr klein und im internationalen Vergleich noch unbedeutend.

Das Ziel dieser Umfrage ist es, Menschen zu finden, die Interesse haben diese Software von erfahrenen Anwendern praxisnah zu lernen und eine Austauschplattform für Ideen und Erfahrungen aufzubauen. Das deutsche NVDA-Netzwerk sollte seine Stimme in der Entwicklung von NVDA nicht verschenken.

Als nachfolgende Maßnahme planen wir deutschlandweite NVDA-Kurse mit erfahrenen und unerfahrenen Nutzern aufzubauen. Wir benötigen deine E-Mail Adresse, um mit dir in Kontakt treten zu können. Dies gilt auch, wenn du Interesse an weitere Umfragen hast.“

Hier geht es zur Umfrage.

Vielen Dank fürs teilnehmen“

Raumklangbasiertes Leitsystem von Microsoft

Microsoft hat ein Leitsystem für sehbehinderte und blinde Menschen entwickelt, das mit Hilfe von räumlich angeordneten Klanghinweisen die Navigation in der Umgebung ermöglichen soll. Mit Hilfe von Bluetooth-Beacons, die ebenfalls für die Navigation herangezogen werden, soll das System verfeinert werden.

Die Klanghinweise werden über ein Knochenleit-Headset wiedergegeben, so dass die Ohren durch die Kopfhörer nicht verdeckt und weiter auch die Geräusche aus der Umgebung wahrgenommen werden können.

Die Richtung und Position, in die sich die sehbehinderte Person bewegt, wird mittels eines Windows-Phones und dessen GPS- und Bluetooth-Anbindung ermittelt.

Ein großer Nachteil des Systems ist jedoch, dass entlang des zurückzulegenden Weges Bluetooth-Beacons und WLAN vorhanden sein muss, um eine genaue Ortung zu ermöglichen.

Mehr Informationen zu diesem neuen Ansatz der Navigation für Blinde und Sehbehinderte, welche Versuche dazu durchgeführt wurden und wie es zukünftig damit weitergehen soll, gibt es z.B. bei Golem.de

Persönlich kann ich mir nicht vorstellen, jemals eine solche Art Leitsystem einzusetzen. Ich finde es technisch ziemlich umständlich und unflexibel, alleine die Tatsache, dass die Navigation nicht nur rein mit dem Telefon möglich ist, macht das System für mich zu einer Insellösung, die in der Praxis so nie oder nur ganz selten Verwendung findet. Da verlasse ich mich lieber weiter auf die Hilfe und Unterstützung meines Blindenführhundes, der bringt mich auch ohne WLan und Bluetooth-Beacons ans Ziel.

Kostenlose iOS-Versionen der Microsoft Office Programme: VoiceOver Unterstützung erstmal gut

Ich weiß ganz ehrlich gar nicht, ob man bis dato die Officeprodukte von Microsoft auf iOS-Geräten vernünftig mit VoiceOver nutzen konnte, doch eine aktuelle Meldung, wonach heute kostenlose Varianten von Word, Excell und Powerpoint für iOS im App Store aufgeschlagen sind, habe ich mir mal Word installiert und kurz angesehen.

Zugegeben, viel habe ich noch nicht gemacht, aber ist der Einstieg in die App erstmal geschafft, man muss mehrere Willkommensbildschirme ohne Schalter überwinden,, was bei mir nur mit ausgeschaltetem VoiceOver im Blindflug geklappt hat, dann sieht das Ganze erstmal sehr vielversprechend und gut bedienbar aus. Alle Schalter scheinen gut beschriftet zu sein, die Menüs sind alle erreichbar, etc., die Word-App macht somit einen übersichtlichen und aufgeräumten Eindruck.

Der erste Test bestand erstmal nur im Schreiben eines kurzen unformatierten Textes, was nach der Anmeldung mit einem kostenlosen Microsoft Konto problemlos möglich war. Auch das Speichern und Lesen des Textes hat gut und ohne Barrieren funktioniert.

Mit Formatierungen usw. habe ich noch nicht weiter herumprobiert, werde dies aber irgendwann in der nächsten Zeit nachholen und dann hier davon berichten.

Also, vielleicht sind die kostenlosen Office-Produkte von Microsoft für die iOS-Plattform ja etwas für diejenigen, die gerne unterwegs eine ausgereifte Textverarbeitung nutzen möchten. Persönlich tue ich mich sehr schwer mit Pages unter iOS und Mac OS, bedingt durch meine jahrelange Arbeit mit Microsoft Office in Windows-Umgebungen fällt mir die Nutzung dieser Anwendungen viel leichter, weil ich viele Dinge einfach schon kenne und auch die nötigen Schritte verinnerlicht habe, die ich zum Erledigen der diversen Aufgaben benötige. Ich will damit nicht sagen, dass sich Pages und co nicht gut mit VoiceOver bedienen lässt, hier hat sich in den letzten Jahren viel getan, allerdings müsste ich mich komplett neu in das Konzept und die Software einarbeiten und dazu fehlt mir die Zeit und ganz ehrlich bis jetzt auch noch die Lust. Weiterhin arbeitet mein Umfeld hauptsächlich mit Microsoft Office und der Austausch von Dokumenten mit diesen Personen gestaltet sich ziemlich umständlich, vor allem seitdem Pages das RTF Format nicht mehr unterstützt.

Microsoft Office Befehlslisten zu Outlook und Word

Auch heute kam wieder eine interessante und vielleicht für den einen oder anderen hilfreiche Meldung über den BBSB-Inform-Verteiler, die ich gerne auch hier veröffentliche.

„wollen sie einfach und schnell mit den Microsoft Office Produkten Word und Outlook 2013 arbeiten? Suchen sie nach Trix und Kniffen, wie das einfach mit Tastaturbefehlen geht?

Dann sind die Befehlslisten zu Microsoft Office Word 2013 und Microsoft Outlook 2013 von Werner Krausse richtig für sie. Er hat diese Befehlslisten verfaßt und stellt sie allen Interessierten zum Download auf seiner Homepage zur Verfügung.

Werner Krausse ist selbst blind und Experte auf dem Gebiet der Nutzung von Standardsoftware mit Screenreadern für Blinde.

Sie erreichen seine Homepage unter dem Link http://www.werner-krausse.de.

Das BIT-Zentrum des BBSB produziert die Befehlslisten in den gängigen Medienformen für Blinde und Sehbehinderte. Noch läuft die Produktion. Sie können sich aber schon heute auf die Bestellerliste setzen lassen. Wenden sie sich an das BIT-Zentrum

BIT-Zentrum
Arnulfstraße 22
80335 München
Telefonnummer: 0 89 / 55 9 88 136
Fax: 0 89 / 55 9 88 336
E-Mail: bit@bbsb.org

Falls Sie sich selbst direkt in den BBSB-Inform-Verteiler eintragen möchten, können Sie dies durch eine leere Mail ohne Betreff an die Adresse bbsb-inform-subscribe@bbsb.org tun. Das Redaktionsteam des Verteilers, Judith Faltel und Gustav Doubrava, erreichen Sie per Mail über die Adresse bbsb-inform@bbsb.org.

Weiterhin wird Ihnen BBSB-Inform, wann immer Sie das wollen, am Telefon vorgelesen. Wählen Sie: 08 71 / 7000 14000, um diesen Service wharzunehmen. Es gilt das für den benutzten Anschluss vereinbarte Verbindungsentgelt ohne Aufschlag.