Raumklangbasiertes Leitsystem von Microsoft

Microsoft hat ein Leitsystem für sehbehinderte und blinde Menschen entwickelt, das mit Hilfe von räumlich angeordneten Klanghinweisen die Navigation in der Umgebung ermöglichen soll. Mit Hilfe von Bluetooth-Beacons, die ebenfalls für die Navigation herangezogen werden, soll das System verfeinert werden.

Die Klanghinweise werden über ein Knochenleit-Headset wiedergegeben, so dass die Ohren durch die Kopfhörer nicht verdeckt und weiter auch die Geräusche aus der Umgebung wahrgenommen werden können.

Die Richtung und Position, in die sich die sehbehinderte Person bewegt, wird mittels eines Windows-Phones und dessen GPS- und Bluetooth-Anbindung ermittelt.

Ein großer Nachteil des Systems ist jedoch, dass entlang des zurückzulegenden Weges Bluetooth-Beacons und WLAN vorhanden sein muss, um eine genaue Ortung zu ermöglichen.

Mehr Informationen zu diesem neuen Ansatz der Navigation für Blinde und Sehbehinderte, welche Versuche dazu durchgeführt wurden und wie es zukünftig damit weitergehen soll, gibt es z.B. bei Golem.de

Persönlich kann ich mir nicht vorstellen, jemals eine solche Art Leitsystem einzusetzen. Ich finde es technisch ziemlich umständlich und unflexibel, alleine die Tatsache, dass die Navigation nicht nur rein mit dem Telefon möglich ist, macht das System für mich zu einer Insellösung, die in der Praxis so nie oder nur ganz selten Verwendung findet. Da verlasse ich mich lieber weiter auf die Hilfe und Unterstützung meines Blindenführhundes, der bringt mich auch ohne WLan und Bluetooth-Beacons ans Ziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.