Gewinnspielaktion von BlindSquare zum Tag des weißen Stockes

Der Entwickler von BlindSquare veranstaltet zum Tag des weißen Stockes, der jedes Jahr am 15. Oktober stattfindet, ein Gewinnspiel bei dem viele schöne Dinge rund um das iPhone abgeräumt werden können.

Mehr zum Gewinnspiel und zur beliebten Navigations-App für Blinde gibts auf der BlindSquare Homepage unter http://www.blindsquare.com.

Weitere Infos zum Tag des weißen Stockes findet man z.B. bei WikiPedia.

Viel Glück beim Gewinnspiel!

Mac OS in einer virtuellen Maschine installieren

Allgemein

Mit Hilfe von VMware Fusion lassen sich unter Mac OS X viele Betriebssysteme virtualisiert betreiben. Neben Windows oder Linux, kann auch Mac OS X virtualisiert werden, d.h. neben dem auf der echten Hardware installierten Mac OS (Host-System), lässt sich parallel ein zweites virtuelles Mac OS in einer virtuellen Maschine (Gast-System) starten. Warum und weshalb das sinnvoll sein kann, oder auch nicht, soll dieser Artikel beleuchten. Weiterhin wird beschrieben, wie sich Mac OS in eine virtuelle Maschine installieren lässt und welche Schritte dafür notwendig sind und was man bezogen auf VoiceOver als blinder Mac-Anwender beachten sollte.

Vor- und Nachteile von Mac OS in einer virtuellen Maschine, was ist zu bedenken?

Je nach Situation, macht die Virtualisierung von Mac OS bzw. eigentlich auch von anderen Betriebssystemen Sinn oder nicht. Im Folgenden einige allgemein gehaltene Punkte, die man als Vor- oder Nachteile der Virtualisierung von Systemen ansehen kann und die bedacht werden sollten:

Vorteile:

  • Eine virtuelle Maschine kann zum Testen von Programmen, Updates usw. genutzt werden, bevor man die Software ins eigentliche produktive System installiert.
  • Virtuelle Maschinen können für ganz bestimmte Zwecke installiert und eingerichtet werden. So ist z.B. vorstellbar, dass eine virtuelle Maschine nur für das Surfen im Netz verwendet wird und dort alle nötigen und teilweise auch kritischen Programme installiert und aktiviert werden (Flash, Java), wohingegen in einer zweiten Maschine die Sicherheit im Vordergrund steht und diese z.B. nur fürs Online Banking verwendet wird.
  • Entwickler können in virtuellen Maschinen ihre Software testen, ohne das eigentliche Produktivsystem zu gefährden.
  • Virtuelle Maschinen lassen sich leicht kopieren und mitnehmen bzw. auf andere Systeme übertragen, dies kann z.B. für Schulungen sehr praktisch sein.
  • Virtuelle Maschinen lassen sich mit Hilfe der Snapshot-Funktionen der Virtualisierungssoftware schnell und einfach auf frühere Versionsstände zurücksetzen, falls dies benötigt wird.
  • usw.

einige Nachteile können sein:

  • Je nach eingesetzter Virtualisierungssoftware müssen Updates, Patches, usw. für jede einzelne virtuelle Maschine eingespielt werden, d.h. es müssen auch mehrere Systeme gepflegt werden, was einen höheren Zeitaufwand mit sich bringt.
  • Sollen neben dem normalen Betriebssystem auch weitere virtualisierte Systeme betrieben werden, steigen die Anforderungen an die Hardware, mehr Plattenplatz ist nötig, mehr Arbeitsspeicher wird belegt. Diese höheren Anforderungen an die Hardware sind bei der Beschaffung zu beachten und sind auch meist mit höheren kosten verbunden.
  • Der gleichzeitige Betrieb mehrerer Systeme wirkt sich oft negativ auf die gesamte Performance des Systems aus, d.h. sowohl Host-System (wirkliches Betriebssystem auf echter Hardware, als auch gast-System(e) (virtuelle Maschine(n)) laufen ggf. nicht mehr so flüssig.
  • Speziell für blinde Anwender gibt es oft die Schwierigkeit, dass sich die screenreader des Host- und des Gast-Systems in die Quere kommen bzw. spezielle Tricks und Hacks angewendet werden müssen, damit die in den verschiedenen Systemen gestarteten Screenreader problemlos parallel genutzt werden können.
  • usw.

Was wird zum Betrieb eines virtuellen Mac OS benötigt?

Folgende Software wird zum Betrieb eines virtuellen Mac OS benötigt:

  • Eine Virtualisierungssoftware, in diesem Beitrag ist dies VMware Fusion. Eine kostenlose 30 Tage Demo dieser Software kann auf der VMware Fusion Produktseite heruntergeladen werden.
  • Die Installationsdateien für Mac OS, in diesem Beitrag wird Mountain Lion virtualisiert, die nötigen Dateien werden aus dem App Store geladen und die dazu nötigen Schritte weiter unten erklärt.
  • Genügend freier Plattenplatz und genügend freier Arbeitsspeicher, um eine virtuelle Maschine betreiben zu können. An Arbeitsspeicher sollten mindestens 4 GB im Mac verbaut sein, an freien Plattenplatz werden etwa 40 GB benötigt.

Was ist in Bezug auf VoiceOver zu beachten?

Wie bereits weiter oben angesprochen, kann der Betrieb virtueller Maschinen, in denen ein weiterer Screenreader zusätzlich zum Bildschirmleseprogramm des Host-Systems läuft, zu Problemen führen. Oft lässt sich einer der beiden screenreader nicht mehr vernünftig über die Tastatur steuern, wird unterbrochen, etc.

Installiert man auf einem Mac mit gestarteten VoiceOver ein weiteres Mac OS in einer virtuellen Maschine und möchte man dort ebenfalls VoiceOver nutzen, so ist zu beachten, dass sich über die Tastatur an das System geschickten VoiceOver-Befehle auf beide Systeme auswirken. D.h. es sollte am besten immer nur ein VoiceOver gestartet sein, entweder im Host- oder im gast-System, damit sich die beiden VoiceOver-Instanzen nicht in die Quere kommen. Dies kann einfach bewerkstelligt werden, indem man in der Virtualisierungssoftware das Gast-System startet. Während diese virtuelle Maschine bootet, wechselt man mit CMD + Tab in ein anderes Fenster und beendet dort mit CMD + F5 das VoiceOver im Host-System. Anschließend wechselt man mit CMD + Tab zurück in das Fenster der Virtualisuerungssoftware und wartet dort entweder den automatischen Start von VoiceOver ab, oder startet VoiceOver manuell ebenfalls mittels CMD + F5.

Hat man das Arbeiten mit VoiceOver in der virtuellen Maschine einmal begonnen, wirken sich auch alle anderen über die Tastatur eingegebenen Befehle so aus, als wäre man in einem echten Mac OS. D.h. CMD + Tab schaltet nicht mehr zwischen dem Fenster der Virtualisierungssoftware und den Fenstern im echten Host-System um, vielmehr bewegt man sich mit dieser Tastenkombination nun zwischen den einzelnen geöffneten Fenstern innerhalb der virtuellen Maschine. Es ist also nun nicht mehr möglich per Tastatur aus der virtuellen Maschine zurück ins echte System zu wechseln es sei denn, man fährt die virtuelle Maschine völlig herunter indem man sie über das Apple-Menü ausschaltet. Hier unterscheidet sich ein virtualisiertes Mac OS von anderen virtualisierten Systemen, bei denen ein Umschalten zwischen Host- und Gast-System mittels CMD + Tab normalerweise problemlos möglich ist, während eine virtuelle Maschine läuft.

Ist das virtuelle Mac OS gestoppt, kann VoiceOver im echten Host-System wieder mit Hilfe von CMD + F5 gestartet werden.

Dieses Vorgehen hört sich vielleicht erstmal kompliziert an, es funktioniert aber mit einiger Übung gut und hat den Vorteil, dass man sich ganz klar nur in einem System bewegt. Wenn ich doch noch eine Möglichkeit finde, wie man zwischen Host- und gast-System per Tastatur umschalten kann, werde ich den Artikel entsprechend aktualisieren.

Installation der virtuellen Maschine mit Mac OS Mountain Lion

So, nun genug der vorbereitenden Worte, los gehts endlich mit der Installation und Einrichtung der virtuellen Maschine mit Mac OS :-).

Die Installation und Einrichtung unterteilt sich in drei große Teilbereiche, die im Folgenden genau beschrieben werden.

Schritt 1: Herunterladen des Mountain Lion Installers über den Mac App Store

Der Installer für Mountain Lion muss über den Mac App Store heruntergeladen werden, da wir ein Installationsmedium benötigen, auf dem sich das Betriebssystem, also Mac OS Mountain Lion, befindet. Dazu muss man Mountain Lion bereits über den App Store gekauft haben.

Folgendermaßen kann der Mountain Lion Installer erneut heruntergeladen werden:

  • Öffnen des App Stores über das Apple-Menü.
  • Mit der Symbolleiste interagieren und dort den Schalter „Einkäufe“ auswählen.
  • Zum HTML-Bereich wechseln und mit ihn interagieren, die Einkäufe werden nach der Anmeldung am App Store, der über einen Link im unteren Bereich der HTML-Region zu finden ist, angezeigt.
  • Alle Einkäufe werden in einer Tabelle aufgelistet. Hier muss nun in die Zeile mit „OS X Mountain Lion“ navigiert werden. Ist man in dieser Zeile angelangt, befindet sich in der ganz rechten Spalte ein Schalter zum erneuten Laden des Einkaufs. Dieser wird mit VO + Leertaste ausgelöst, um das Installationspaket für Mountain Lion erneut herunter zu laden. Die Warnung bzw. Frage, ob man fortfahren möchte, obwohl Mountain Lion ja bereits auf dem Rechner installiert ist, bestätigt man mit „Weiter“, danach startet der Download. Der Status des Ladevorgangs kann in der vierten Spalte der Tabelle angesehen werden.
  • Nachdem der Download abgeschlossen ist, wird automatisch der Installer für Mountain Lion gestartet. Das dadurch geöffnete Fenster kann erstmal ignoriert werden, der Installer darf nicht geschlossen werden.
  • Z.B. über das Dock wird der Finder geöffnet und mit CMD + Shift + a in den Ordner mit allen installierten Apps gewechselt.
  • Im Apps Ordner suchen wir nun nach den Eintrag „OS X Mountain Lion Installation.app“, dies ist die Mountain Lion Installationsdatei. Diese Datei wird in den Downloads Ordner kopiert, um sie dort zu sichern.
  • Nachdem die Installationsdatei kopiert wurde, kann das noch laufende Installationsprogramm für Mountain Lion mit Hilfe von CMD + q beendet werden.
  • Falls sich die Installationsdatei für Mountain Lion noch im Apps Ordner befindet, manchmal wird diese automatisch durch das Installationsprogramm entfernt, kann diese Datei nun gelöscht werden, um Plattenplatz zu sparen.

Der erste Schritt ist geschafft, die Mountain Lion Installationsdatei wurde heruntergeladen und im Downloads Ordner gesichert. Aus dieser Datei wird nun im nächsten Schritt das eigentliche Installationsimage kopiert, das von VMware Fusion für die Einrichtung des virtuellen Mac OS benötigt wird.

Schritt 2: Herauskopieren des Installationsimages aus der Mountain Lion Installationsdatei:

VMware Fusion braucht, wie jede echte Hardware auch, zum Installieren eines Betriebssystems einen Installationsdatenträger. Für Windows könnte dies die DVD mit den Windows-Dateien sein, für Linux sind dies z.b. ebenfalls die entsprechenden Installationsdatenträger. Da uns für Mac OS kein Installationsdatenträger vorliegt und VMware Fusion die gerade heruntergeladene und gesicherte Mountain Lion Installationsdatei nicht als Installationsdatenträger erkennt, muss der eigentliche Installationsdatenträger aus dieser Datei kopiert werden. Im Folgenden werden die dazu notwendigen schritte beschrieben:

  • Öffnen des Finders und Wechseln in das Download Verzeichnis mit Hilfe der Tastenkombination CMD + Wahl + l.
  • Dort wirddie gerade gesicherte Installationsdatei für Mac OS Mountain Lion ausgewählt.
  • Öffnen des Kontext-Menüs für diese Datei mittels VO + Shift + m.
  • Aus dem Kontextmenü wird der Eintrag „Paketinhalt zeigen“ gewählt, ein neues Fenster öffnet sich, die Dateien und Ordner, die sich im Paket befinden, werden angezeigt.
  • Hier wird nun, genauso wie im Finder, mit CMD + o der Ordner „Contents“ und anschließend der Ordner „SharedSupport“ geöffnet.
  • Innerhalb von „SharedSupport“ befindet sich die Datei „InstallESD.dmg“. Dies ist die Datei, die von VMware Fusion benötigt wird und als Installationsdatenträger verarbeitet werden kann. Mittels CMD +c wird diese Datei kopiert und anschließend das aktuelle Fenster mit Hilfe von CMD + w geschlossen, anschließend wird mittels CMD + v die gerade kopierte Datei im Downloads Ordner eingefügt.

Der zweite Schritt ist geschafft. Der für VMware Fusion verwendbare Installationsdatenträger für Mountain Lion wurde aus der Installationsdatei in den Downloads Ordner kopiert und dort als „InstallESD.dmg“ gespeichert. Im nächsten schritt kann nun endlich die virtuelle Maschine eingerichtet werden.

Schritt 3: Die virtuelle Maschine für Mac OS in VMware Fusion anlegen und die Installation starten

Um eine neue virtuelle Maschine in VMware Fusion anzulegen und die Installation von Mac OS zu starten, wird folgendermaßen verfahren:

  • VMware Fusion starten.
  • CMD + n drücken, um den Assistenten für das Erstellen einer neuen virtuellen Maschine aufzurufen.
  • Auf den Schalter „Von Festplatte oder Image installieren“ navigieren und mit Enter bestätigen.
  • Im darauffolgenden Dialog den Schalter „Eine andere Festplatte oder anderes Festplatten-Image verwenden“ mittels VO + Leertaste auswählen.
  • Im nächsten Dialog die Datei „InstallESD.dmg“ im Downloads-Verzeichnis auswählen und öffnen. Nun ist diese datei der Installationsdatenträger für VMware Fusion und die Einrichtung und Konfiguration der neuen virtuellen Maschine kann fortgesetzt werden.
  • Im darauffolgenden Dialog können die Einstellungen der virtuellen Maschine nochmals angepasst werden, erstmal genügen aber auch die standardmäßig angebotenen Werte. Mit Hilfe des „Fertigstellen“-Schalters wird die Einrichtung der virtuellen Maschine abgeschlossen.
  • Im anschließenden und letzten Dialog vor dem Start der Installation von Mac OS wird nach dem Speicherort der neuen virtuellen Maschine gefragt. Auch hier kann der Standard-Wert übernommen werden.
  • Nun startet der eigentliche Installationsvorgang von Mac OS Mountain Lion in eine virtuelle Maschine. VO im Hostsystem sollte gestoppt werden, damit während der Installation VoiceOver in der virtuellen Maschine genutzt werden kann, wie dies möglich ist, wurde oben beschrieben. Nach einiger Zeit meldet sich, wie üblich, der Installer und fordert per Sprachnachricht auf die gewünschte Systemsprache zu wählen. Nun kann mittels CMD + F5 VoiceOver in der virtuellen Maschine gestartet und die Installation, ganz normal wie auf einem Mac, durchgeführt und abgeschlossen und anschließend das System wie gewohnt verwendet werden.

Geschafft, ein virtuelles Mac OS wurde installiert und steht zur Verwendung bereit!

Fragen, Unklarheiten oder Bemerkungen?

Bevor ich diese Beschreibung erstellt habe, war für mich die Virtualisierung von Mac OS auch Neuland. Deshalb kann es gut sein bzw. ist es ziemlich wahrscheinlich, dass manche Dinge einfacher oder anders gelöst werden könnten. Falls Fehler im Text vorhanden sind oder etwas schlecht, unverständlich oder falsch beschrieben wurde, bitte ich um Rückmeldung, damit ich diese Stellen im Text verbessern kann. Dasselbe gilt, wenn etwas wirklich unklar oder zu knapp ausgeführt ist. Verwendet z.B. einfach das Kontaktformular oder die Kommentarfunktion, um mir eine Nachricht zu senden.

Seminarankündigungen für den Mac oder das iPhone von Apfel-Fleger

Jürgen Fleger, also der Mann hinter dem Angebot von Apfel-Fleger, hat in der Apple-Freunde Mailingliste folgende zwei, wie ich finde, sehr interessante Seminarangebote veröffentlicht. Aus Jürgens Mail möchte ich Folgendes auch hier zur Verfügung stellen:

„Seminarangebot 1:

Apple-Macintosh Intensivtraining mit Apfel-Fleger in Ihrem Aura-Hotel Timmendorfer Strand

Termin: 4. – 7. November 2013

Es ist, als würde ein Traum endlich wahr: Die großen Globalplayer in Sachen Computertechnik interessieren sich für die Kundengruppe “Blinde und Sehbehinderte”.
Allen voran Apple hat mit seiner Hilfstechnologie VoiceOver für blinde und sehbehinderte Menschen Türen aufgestoßen und ungeahnte Möglichkeiten eröffnet.

Sei es auf dem iPhone, dem iPad oder auch dem Macintosh Computer. Jetzt müssen Sie nur noch lernen, die neuen Möglichkeiten auch effizient zu nutzen und
ins tägliche Leben zu integrieren.

Sagen auch Sie endlich Ciao zu ständigen Systemabstürzen, zu dauerndem Virenbefall und unübersichtlichen Bedienkonzepten. Endlich steht die Welt der Apple-Technologie
uns allen offen.

In diesen vier intensiven Seminartagen mit Apfel-Fleger lernen Sie alles, was Sie zu einem erfolgreichen Start mit dem Mac brauchen. Von den Grundlagen der Bedienungshilfe VoiceOver, über das Browsen im Internet, bis hin zum ganz großen Spaß mit Ihrer Lieblingsmusik, lernen Sie Ihren Mac von seiner Schokoladenseite
kennen.

Der erste Teil befasst sich mit den wichtigsten Grundlagen und vermittelt das nötige Basiswissen, damit Sie so richtig mit Ihrem Mac durchstarten können. Im zweiten Aufbauteil geht es dann schon mehr ans Eingemachte.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf der Seite Ihres Aura-Hotels Timmendorfer Strand.

http://www.aura-timmendorf.de/programm/

Seminarangebot 2:

Das Apple iPhone – Eine Sekretärin im Hosentaschenformat

Termin: 22. – 24. November 2013

Es ist längst kein Geheimwissen mehr: Das Apple iPhone ist barrierefrei zugänglich und zwar auch für blinde uns sehbehinderte Menschen. Seit vielen Jahren arbeitet die Firma Apple daran und sie hat offenbar einen guten Job gemacht. Das zeigen die vielen begeisterten sehbehinderten und blinden Nutzer dieses Allrounders im Hosentaschenformat. VoiceOver – So lautet der Name der Hilfstechnologie, die Apple schon sein einigen Jahren in ihre Geräte implementiert. Dahinter verbirgt sich ein Großschrift Zoom und eine gut verständliche, deutsche Sprachausgabe. Mit diesen Hilfen ist es auch Ihnen möglich, das iPhone trotz Touch Screen vollständig zu bedienen. Und das, obwohl ein Touch Screen lediglich eine berührungsemfpfindliche Glasfläche ist, nahezu ohne Knöpfe.

Die Bedienung eines Apple iPhones ist keine Hexerei. Trotzdem ist die Schulung durch einen erfahrenen Trainer sehr zu empfehlen. Denn durch ein systematisches Training, ist das iPhone innerhalb von 2 Tagen erlernbar. Und dann kann es so richtig los gehen, mit vollem Spaßfaktor.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf der Seite Ihres Aura-Hotels Timmendorfer Strand.

http://www.aura-timmendorf.de/programm/

Beide Seminare richten sich ausschließlich an Menschen, die ihr iPhone oder ihren Mac mit VoiceOver bedienen wollen. Aus organisatorischen Gründen halte
ich keine gemischten Schulungen mit der Sprachausgabe VoiceOver und der Großschrift Zoom ab.“

Soweit die Seminarankündigung von Jürgen.

Apfel-Fleger kann folgendermaßen kontaktiert werden, falls weitere Nachfragen bestehen:

Apfel-Fleger
Jürgen Fleger
In der Görtzbach 43
35041 Marburg

Tel. 0 64 21 809 45 67
team@apfel-fleger.de

Trim Support für SSDs unter Mac OS aktivieren

Solid State Drives (SSDs) werden immer häufiger als zusätzliches Laufwerk oder als kompletter Festplattenersatz in modernen Rechnern oder Notebooks verbaut, steigern sie doch auf Grund der viel besseren Schreibe- und Lesezugriffe die Performance eines Systems enorn und ermöglichen ein viel flüssigeres und angenehmeres Arbeiten. Egal welches modernes Betriebssystem verwendet wird, SSDs werden in der Regel von Haus aus erkannt und unterstützt.

Auch wenn die kleinen Wunderspeicher immer besser und zuverlässiger werden, so hängt ihre Zuverlässigkeit und Lebensdauer stark von der Anzahl der Schreibzugriffe auf den Datenträger ab. Je weniger Schreibzugriffe durch das System ausgeführt werden bzw. je besser diese Zugriffe vom System verwaltet werden, desto länger kann eine SSD ohne Gefahr für die darauf gespeicherten Daten verwendet werden. Neben der eigentlichen Firmware einer SSD, steuert der Trim-Befehl des eingesetzten Betriebssystems maßgeblich die Schreibzugriffe auf den Datenträger. Bei Wikipedia findet sich folgende Beschreibung zum Trim-Befehl:

„TRIM ist ein Befehl zur Markierung ungenutzter oder ungültiger Datenblöcke auf Speichermedien zum Zweck der späteren Wiederbeschreibung. Der TRIM-Befehl ermöglicht es einem Betriebssystem, dem Speichermedium Solid-State-Drive (SSD) mitzuteilen, dass gelöschte oder anderweitig freigewordene Blöcke nicht mehr benutzt werden. Im Normalfall vermerkt das Betriebssystem nur in den Verwaltungsstrukturen des Dateisystems, dass die entsprechenden Bereiche wieder für neue Daten zur Verfügung stehen; der Controller des Solid-State-Laufwerks erhält diese Informationen in der Regel jedoch nicht. Durch den ATA-Befehl TRIM wird dem Laufwerk beim Löschen von Dateien mitgeteilt, dass es die davon betroffenen Blöcke als ungültig markieren kann, anstelle deren Daten weiter vorzuhalten. Die Inhalte werden nicht mehr weiter mitgeschrieben, wodurch die Schreibzugriffe auf das Laufwerk beschleunigt und zudem die Abnutzungseffekte verringert werden. Die ungültig markierten Blöcke werden dann beim nächsten Löschen ihres Erasable Blocks frei.“ (Quelle: de.wikipedia.org/wiki/TRIM

Linux unterstützt den Trim-Befehl seit Kernel 2.6.33, für Windows existiert die Unterstützung ab Windows7. Auch für Mac OS X steht seit Version 10.6.8 eine Implementierung dieses Speichermanagements zur Verfügung, allerdings werden nur die von Apple vertriebenen SSDs unterstützt, ohne entsprechende Änderungen am Betriebssystem vorzunehmen. Leider sind die von Apple erhältlichen SSDs sehr teuer, der Einbau bzw. die Nachrüstung einer alternativen SSD, was z.B. bei einigen Modellen der Mac Book Reihe problemlos möglich ist, ist aus finanzieller Sicht also schon zu bedenken und sollte auf Grund der enormen Performancesteigerung auf jeden Fall in Erwägung gezogen werden.

Hat man sich für eine alternative SSD entschieden und diese in die Hardware von Apple eingebaut (Anleitungen hierzu gibt es im Netz viele), kann der Trim-Support problemlos durch folgendde Schritte aktiviert werden (das Vorgehen bezieht sich auf Mac OS X 10.8.3 bzw. 10.8.4). Folgende Befehle sind im Terminal von Mac OS X auszuführen:

  • sudo cp /System/Library/Extensions/IOAHCIFamily.kext/Contents/PlugIns/IOAHCIBlockStorage.kext/Contents/MacOS/IOAHCIBlockStorage /System/Library/Extensions/IOAHCIFamily.kext/Contents/PlugIns/IOAHCIBlockStorage.kext/Contents/MacOS/IOAHCIBlockStorage.original
  • sudo perl -pi -e ’s|(\x52\x6F\x74\x61\x74\x69\x6F\x6E\x61\x6C\x00{1,20})[^\x00]{9}(\x00{1,20}\x54)|$1\x00\x00\x00\x00\x00\x00\x00\x00\x00$2|sg‘ /System/Library/Extensions/IOAHCIFamily.kext/Contents/PlugIns/IOAHCIBlockStorage.kext/Contents/MacOS/IOAHCIBlockStorage
  • sudo touch /System/Library/Extensions/
  • sudo reboot

Es gibt auch diverse Tools mit denen der Trim-Support ebenfalls aktiviert werden und mit denen man sich den komplizierteren Umweg über das Terminal sparen könnte, doch leider sind diese Tools, von denen wahrscheinlich der Trim Enabler das bekannteste ist, nicht mit VoiceOver nutzbar.

Screenreadertaugliche Anleitung zum exportieren der bei Google-Reader gespeicherten Feeds

Für all diejenigen, die ihre RSS-Feeds bisher mit Googlereader verwaltet haben und jetzt auf etwas anderes umsteigen möchten bevor Google den Dienst abschaltet, hat Sandra in der Apple-Freunde-Mailingliste eine kleine Anleitung veröffentlicht, wie die Feeds bei Google exportiert werden können. Als Arbeitsumgebung hat sie NVDA und Firefox verwendet, es sollte so aber auch z.B. mit Jaws und anderen Browsern funktionieren. Falls nicht, wäre ein Kommentar dazu sehr nett :-).

Sandra schreibt:

Zuerst logge ich mich unter http://reader.google.de in mein Konto ein. Nun drücke ich dreimal „b“, bis ich mich auf der Schaltfläche „Einstellungen“ befinde. Falls der eigene Screenreader den Schalter nicht als solchen erkennt, kann man auch nach „Einstellungen“ mit der Screenreaderbildschirmsuche suchen lassen. Ich drücke Enter auf der Schaltfläche und wähle in dem dadurch erscheinenden Menü den Punkt „Googlereader-Einstellungen“ aus. Danach suche ich mir die Überschrift der ebene 3 „Import/Export“, die mir als anklickbar angesagt wird. Auf der folgenden Seite aktiviere ich den Link „Download your data through Takeout“. Auf der folgenden Seite drücke ich zweimal „b“, um auf dem Schalter „Archiv erstellen“ zu landen. Auf der folgenden Seite drücke ich „t“, um auf der Tabelle mit der Datei zu landen. Danach drücke ich Tab und erreiche so den Link „Herunterladen“, den ich aktiviere. Nun fragt Googlereader nach meinem Passwort. Nachdem ich das eingegeben habe, öffnet sich der bekannte Download-Dialog meines Browsers. Die Heruntergeladene Datei ist ein Zip-Archiv. Wenn ich das entpacke, finde ich im Verzeichnis „Reader“ eine Datei namens „Subscriptions.xml“. Diese Datei enthält meine Feeds und die erstellten Ordner. Diese Datei kann ich so umbenennen, dass sie die Endung „opml“ hat, so dass ich sie in andere Feedreader übernehmen kann.