Screenreadertaugliche Anleitung zum exportieren der bei Google-Reader gespeicherten Feeds

Für all diejenigen, die ihre RSS-Feeds bisher mit Googlereader verwaltet haben und jetzt auf etwas anderes umsteigen möchten bevor Google den Dienst abschaltet, hat Sandra in der Apple-Freunde-Mailingliste eine kleine Anleitung veröffentlicht, wie die Feeds bei Google exportiert werden können. Als Arbeitsumgebung hat sie NVDA und Firefox verwendet, es sollte so aber auch z.B. mit Jaws und anderen Browsern funktionieren. Falls nicht, wäre ein Kommentar dazu sehr nett :-).

Sandra schreibt:

Zuerst logge ich mich unter http://reader.google.de in mein Konto ein. Nun drücke ich dreimal „b“, bis ich mich auf der Schaltfläche „Einstellungen“ befinde. Falls der eigene Screenreader den Schalter nicht als solchen erkennt, kann man auch nach „Einstellungen“ mit der Screenreaderbildschirmsuche suchen lassen. Ich drücke Enter auf der Schaltfläche und wähle in dem dadurch erscheinenden Menü den Punkt „Googlereader-Einstellungen“ aus. Danach suche ich mir die Überschrift der ebene 3 „Import/Export“, die mir als anklickbar angesagt wird. Auf der folgenden Seite aktiviere ich den Link „Download your data through Takeout“. Auf der folgenden Seite drücke ich zweimal „b“, um auf dem Schalter „Archiv erstellen“ zu landen. Auf der folgenden Seite drücke ich „t“, um auf der Tabelle mit der Datei zu landen. Danach drücke ich Tab und erreiche so den Link „Herunterladen“, den ich aktiviere. Nun fragt Googlereader nach meinem Passwort. Nachdem ich das eingegeben habe, öffnet sich der bekannte Download-Dialog meines Browsers. Die Heruntergeladene Datei ist ein Zip-Archiv. Wenn ich das entpacke, finde ich im Verzeichnis „Reader“ eine Datei namens „Subscriptions.xml“. Diese Datei enthält meine Feeds und die erstellten Ordner. Diese Datei kann ich so umbenennen, dass sie die Endung „opml“ hat, so dass ich sie in andere Feedreader übernehmen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.