Nachlese zum Münchner Apple-Treff vom 07.11.2013BBSB,

Während des letzten Münchner Apple-Treffs am Donnerstag, 07.11.2013, kam mehrmals der Wunsch auf, doch nochmal die Links und einige Stichpunkte zu den Apps zu schicken, die vorgestellt wurden. Dies möchte ich nun gerne auch an dieser Stelle tun.

  • Light Detector:

    Diese App misst mit Hilfe der iPhone-Kamera die Helligkeit der Umgebung. Möchte man wissen, ob in einem Raum noch das Licht brennt, ob ein Gerät an- oder abgeschalten ist oder ob eine Leuchte an einem gerät blinkt oder konstant Licht abgibt, so kann diese App verwendet werden. Link zur App:

    https://itunes.apple.com/de/app/light-detector/id420929143?mt=8

  • Color Say:

    Diese App erkennt mit Hilfe der iPhone-Kamera Farben. Die Farben werden per Sprachausgabe angesagt, die Helligkeit der Farben kann über einen Beep-Ton deutlich gemacht werden. Die Farberkennung ist nicht perfekt, die Qualität des Ergebnisses hängt sehr stark von den Lichtverhältnissen und den Abstand ab, mit dem das iPhone vom zu erkennenden Objekt entfernt ist. Link zur App:

    https://itunes.apple.com/de/app/colorsay-hor-die-welt-in-farbe!/

  • TapTapSee:

    Mit Hilfe von TapTapSee können Fotos geschossen und der Bildinhalt anschließend erkannt werden. Das gemachte Foto wird hierzu an den Anbieter gesendet, dort findet eine halbautomatische Erkennung statt, die Bildbeschreibung wird anschließend zurück an die App gesendet und vorgelesen. Halbautomatisch meint, dass teilweise auch Menschen den Inhalt der Bilder beschreiben und die Erkennung nicht nur von Maschinen durchgeführt wird. TapTapSee war bis jetzt kostenlos, das hat sich jedoch leider geändert, mehr dazu weiter unten. Link zur App:

    https://itunes.apple.com/de/app/taptapsee-blind-visually-impaired/id567635020?mt=8

  • Text Grabber:

    Mit Hilfe von Text Grabber können Texte abfotografiert und anschließend erkannt und vorgelesen werden, auch eine anschließende Übersetzung in andere Sprachen ist möglich. Text Grabber ist also eine Texterkennungssoftware für unterwegs. Auch hier hängt die Qualität der Erkennung sehr stark von der Umgebungshelligkeit und dem Abstand beim Fotografieren des Textes ab, für vollblinde Menschen ist es deshalb oft schwierig, brauchbare Ergebnisse zu erhalten :-(. Link zur App:

    https://itunes.apple.com/de/app/textgrabber-+-translator/id438475005?mt=8

So, und hier nun, wie bereits angesprochen, weitere Infos zu TapTapSee, das leider nun nicht mehr kostenlos ist. Bis jetzt war es möglich eine unbegrenzte Anzahl an Fotos über die App zu schießen und erkennen zu lassen, das hat sich nun geändert. Ab nun wird man nach einer Anzahl von 20 kostenlosen Probe-Fotos dazu aufgefordert, eine Art Abo abzuschließen. Es gibt zwei Arten von Abos. Entweder 100 Fotos für 7,99 Eur für einen unbegrenzten Zeitraum, oder eine unbegrenzte Anzahl an Fotos für monatlich 9,99 Eur. Ob einem die App das Geld für eines der Abos Wert ist, muss jeder selbst entscheiden, hinweisen möchte ich aber an dieser Stelle noch auf die folgenden beiden Apps, die evtl. genauso gut und der Zeit noch kostenlos sind (selbst habe ich sie noch nicht ausprobiert, vielleicht wär das ja mal was für eines der zukünftigen Treffen):

Auch die App OMoby, die ja einige von euch ebenfalls schon kannten, und die im Prinzip dasselbe wie TapTapSee kann, ist meines Wissens immernoch kostenlos, leider wird sie zur Zeit aber nicht mehr im deutschen iTunes-Store angeboten und ist deshalb für uns im Moment nicht oder nur über Umwege erhältlich :-).

OK, so viel zum letzten Termin, schauen wir nach vorne zum nächsten Treffen. am 5. Dezember, wieder um 18:30 Uhr in der Landesgeschäftsstelle des BBSB, Arnulfstraße 22, in München. Als Themenschwerpunkt für diesen Termin haben wir uns die folgenden beiden Apps vorgenommen:

  • DB Navigator von Deutsche Bahn<: https://itunes.apple.com/de/app/db-navigator/id343555245?mt=8

  • Abfahrtsmonitor von Witali Aswolinskiy:

    https://itunes.apple.com/de/app/abfahrtsmonitor/id412811098?mt=8

  • So viel in aller Kürze von mir, falls noch Fragen zu den oben angesprochenen Apps bestehen, ihr sonstige Vorschläge zum Apple-Treff habt, euch Themenwünsche einfallen, etc., meldet euch gerne bei mir über das Kontaktformular, oder kommt noch besser einfach zum nächsten Treffen :-).

    Apple-Stammtisch in München, so gehts weiter, Termin für den November

    Am 24. Oktober fand in der Landesgeschäftsstelle des BBSB der erste Münchner Apple-Stammtisch statt. Ca. 25 Personen sind zu diesem ersten Treffen erschienen und alle waren erfreut darüber, dass es endlich auch in München einen Anlaufpunkt für blinde und sehbehinderte Nutzer der iOS-Geräte von Apple gibt. Aus diesem Grund wird ab nun ein regelmäßiger Apple-Treff angeboten. Dieser wird an jedem ersten Donnerstag im Monat um 18:30 Uhr stattfinden und jeweils einen Themenschwerpunkt haben, trotzdem wird aber auch genug Zeit für Diskussionen und die Beantwortung persönlicher Fragen innerhalb der Runde sein.

    Der nächste Apple-Treff findet am 7. November, 18:30 Uhr statt, Treffpunkt ist wieder die Arnulfstraße 22 in München in der Landesgeschäftsstelle des BBSB. Themenschwerpunkt sind gut bedienbare und nützliche Apps speziell für Blinde und Sehbehinderte, also Licht-, Farb-, Text- oder Bilderkennung, etc.

    Neben dem regelmäßigen monatlichen Treffen ist weiterhin eine eintägige Veranstaltung für Neueinsteiger geplant, während der für die Personen, die gerade erst ein iPhone, ein iPad oder einen iPod erworben haben, die ersten Schritte mit VoiceOver und den Umgang mit dem neuen Gerät erklärt und der Einstieg erleichtert werden soll. Die Veranstaltung wird voraussichtlich an einem Samstag anfang 2014 stattfinden, der genaue Termin wird noch über die verschiedenen Kanäle bekannt gegeben.

    Und auch für die Personen, die noch kein iPhone oder ein anderes Gerät von Apple besitzen, sich aber gerne näher über die Möglichkeiten und die Bedienung und Zugänglichkeit der Geräte informieren möchten, ist ein extra Event vorgesehen. Während einer Abendveranstaltung, wie sie bereits einmal im letzten Jahr stattfand, werden iPhone, iPad und iPod gezeigt und das Bildschirmleseprogramm VoiceOver bzw. die Vergrößerungssoftware Zoom erklärt. Auch dieser Termin wird rechtzeitig über die verschiedenen Verteiler bekannt gegeben.

    Jeder Interessierte, egal ob Mitglied im bBSB oder nicht, egal ob blind oder sehbehindert, egal ob Anfänger oder bereits erfahrener Nutzer, ist herzlich zu allen Veranstaltungen willkommen!

    Bei weiteren Fragen zu allen Veranstaltungen des BBSB rund um Apple können Sie sich gerne an Christian Schöpplein wenden. nutzen Sie dazu bitte das Kontaktformular dieser Seite, oder wenden Sie sich an die Beratungsstelle der BBSBBezirksgruppe Oberbayern-München unter der Telefonnummer 089-55988-111 bzw. per Mail an muenchen@bbsb.org.

    Erster Apple-Stammtisch für Blinde und Sehbehinderte startet am 24. Oktober in München

    Auch in München wird es endlich, wie bereits z.B. schon länger in Berlin der Fall, einen regelmäßigen Apple-Stammtisch für Blinde und Sehbehinderte Nutzer von Apple-Geräten geben.

    Verwenden Sie ein iPhone, ein iPad oder einen iPod bzw. nutzen Sie ein Macbook von Apple? Haben Sie sich schon immer gefragt, wie man diese Geräte richtig und effizient bedient? Wollten Sie schon immer wissen, welche Apps für Blinde oder Sehbehinderte gut nutzbar sind, was es für Möglichkeiten gibt, diese Geräte auch als nützliche Hilfsmittel zu verwenden? Welche Navigations-Software gut funktioniert und wie man am besten Musik und Hörbücher auf die IOS-Geräte kopiert? Welche Apps machen Sinn und von welchen sollte man als blinder oder sehbehinderter Nutzer besser die Finger lassen, weil sie nicht zugänglich sind?

    Das und vieles mehr soll beim Apple-Stammtisch des Bayerischen Blinden- und Sehbehinderten Bundes besprochen, praktisch gezeigt und ausprobiert werden.

    Der Termin für das erste Treffen, bei dem es voraussichtlich vorrangig um die organisatorischen Rahmenbedingungen der weiteren Treffen gehen wird, ist der 24. Oktober um 19:00 Uhr. Treffpunkt ist die Landesgeschäftsstelle des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbundes, Arnulfstraße 22, in 80335 München

    Der Apple-Stammtisch richtet sich vorrangig an Anwender, die ihr Gerät von Apple mit VoiceOver oder Zoom bedienen. Personen, die bis jetzt kein Gerät von Apple besitzen, sich aber für das Thema interessieren, sind natürlich ebenfalls immer herzlich willkommen bzw. sollten zum ersten Termin auf jeden Fall auch erscheinen, da bei entsprechender Nachfrage auch eine Einführungsveranstaltung nur für Interessenten organisiert werden kann.

    Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Beratungsstelle der BBSBBezirksgruppe Oberbayern-München unter der Telefonnummer 089-55988-111, schreiben eine Mail an muenchen@bbsb.org oder wenden sich über das Kontaktformular auf http://www.schoeppi.net direkt an Christian Schöpplein, der den Apple-Stammtisch organisiert.

    Gewinnspielaktion von BlindSquare zum Tag des weißen Stockes

    Der Entwickler von BlindSquare veranstaltet zum Tag des weißen Stockes, der jedes Jahr am 15. Oktober stattfindet, ein Gewinnspiel bei dem viele schöne Dinge rund um das iPhone abgeräumt werden können.

    Mehr zum Gewinnspiel und zur beliebten Navigations-App für Blinde gibts auf der BlindSquare Homepage unter http://www.blindsquare.com.

    Weitere Infos zum Tag des weißen Stockes findet man z.B. bei WikiPedia.

    Viel Glück beim Gewinnspiel!

    Initiative „WWW-Inklusive – Internet für alle!“ sucht Helfer!

    Allgemein

    für die Initiative „WWW-Inklusive – Internet für alle!“ werden noch künftige „Senioren-Technik-Botschafter“ gesucht!

    Diese Initiative der Interessengemeinschaft sehgeschädigter Computerbenutzer e.V.– ISCB – (korporatives Mitglied des DBSV) wurde unter 77 Bewerbern im Rahmen der Bekanntmachung „Senioren-Technik-Botschafter – Wissensvermittlung von Älteren für Ältere zu neuen Informations- und Kommunikationstechnologien“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgewählt und ist damit eines der geförderten Projekte.

    Die ISCB sucht nun 25 Seniorinnen und Senioren, die sich mit Computer und Internet gut auskennen, ihr Wissen künftig an andere ältere Menschen mit Seheinschränkung weitergeben und an einem dreitägigen Vorbereitungsseminar im Zeitraum Januar bis April 2014 teilnehmen wollen.

    Außerdem sucht die ISCB ab Januar 2014 interessierte ältere blinde und sehbehinderte Menschen, die Unterstützung auf ihrem Weg ins Internet wünschen.

    Ziele

    Die Initiative will die Lebensqualität älterer Menschen mit Seheinschränkung verbessern und soll deren Berührungsängste mit dem Computer und der Internet-Technik abbauen. Sie sollen die Vorteile erkennen, die das Internet für Kommunikation und Information bietet. Interessierte Senioren sollen mit Hilfe der dafür nötigen Technik in die Internetnutzung einsteigen sowie
    diese schließlich individuell angepasst trainieren können.

    Mehr als 2 Millionen Senioren in Deutschland sind von altersbedingter Makula-Degeneration (AMD) betroffen. Durch die daraus resultierenden und bis zur Blindheit reichenden Beeinträchtigungen verstärken sich gerade diejenigen Defizite, die durch eine effektive Nutzung des Internets kompensiert oder aber in ihren Folgen zumindest deutlich vermindert werden können. Seniorinnen und Senioren mit Seheinschränkung sind oft weit über das altersspezifische Maß hinaus in ihrer Mobilität eingeschränkt. Gleichzeitig werden sie durch ihre Behinderung auch noch davon abgehalten, Medien zu nutzen, die den Folgen des Mobilitätsverlustes entgegen wirken. Zeitung lesen und postalische Korrespondenz, ja sogar das Fernsehen werden schwierig oder unmöglich.

    Das Internet erscheint hier wie ein idealer Ausweg. Wer es zu nutzen weiß, erhält alle verfügbaren Informationen, auch in akustischer Form, ohne seinen gewohnten Lebensraum verlassen zu müssen, und kann eine Vielzahl praktischer Lebenshilfen erhalten und nutzen. Die Erfahrung zeigt, dass blinde und sehbehinderte Senioren, die an die Nutzung des Internets heran geführt worden sind, dieses weitaus intensiver nutzen als Senioren ohne Sehbehinderung.

    Da die Botschafter ihre Motivation für die Teilnahme am Projekt aus ihrer eigenen Begeisterung für die Internetnutzung beziehen und auch alle selbst von einer Seheinschränkung betroffen sind, fällt ihnen eine Motivierung leicht. Die Teilnehmer der von den Botschaftern angebotenen Schulungen erleben vom ersten Moment an, dass „einer von ihnen“ es geschafft hat, seine Lebensqualität durch Internet-Nutzung deutlich zu verbessern.

    Tätigkeit der Botschafter

    Nach ihrer Unterweisung gehen die Senioren-Technik-Botschafter auf die potentiellen Teilnehmer zu. Schulungen können stattfinden:

    • In Senioren-Wohneinrichtungen,
    • in den Tagungsräumen von AMD-Kreisen,
    • in Beratungsstellen von Senioren- oder Sehbehinderten-Organisationen,
    • in Ihren privaten Räumen oder denen einzelner Teilnehmer,
    • in Gemeindezentren,
    • in Vereinshäusern oder
    • in geeigneten Räumen von Cafés und Gaststätten, die von Gruppentreffs her bekannt sind.

    Die Senioren-Technik-Botschafter vermitteln das Wissen idealerweise in einer Mischung aus erläuterndem Vortrag, aus Erfahrungsaustausch und vor allem aus gemeinsamen praktischen Übungen. Die Schulungen sind zwar grundsätzlich auf eine vorgegebene Dauer angelegt, es gilt allerdings auch hier das Prinzip der flexiblen Anpassung der Durchführung an die Bedürfnisse der Teilnehmer jeder einzelnen Schulung.

    Bei jeder Schulung wird ein Basisinhalt als Mindeststandard festgelegt (z.B. finden und aufrufen von Internetseiten, herunterladen von Informationen, empfangen und versenden von E-Mails mit und ohne Anhängen, erstellen und nutzen von Adressverzeichnissen, Kalendern und Lesezeichen etc.). Dieser allgemeine Inhalt wird durch spezifische regionale Inhalte konkretisiert (z.B. anlegen eines Lesezeichen-Verzeichnisses mit den relevanten Service- und Informationsseiten der jeweiligen Stadtverwaltungen und Seniorenbüros, der wichtigen lokalen Kulturbetriebe oder der Anbieter zielgruppenspezifischer Produkte und Dienstleistungen) und schließlich durch individuelle Inhalte ergänzt (z. B. erstellen eines ersten persönlichen e-Mail-Verteilers mit allen Kursteilnehmern).

    Persönliche Voraussetzungen

    Personen, die sich gerne zum Senioren-Technik-Botschafter ausbilden lassen und anderen Betroffenen den Weg ins Internet weisen wollen, müssen das 60. Lebensjahr vollendet haben, sehbehindert oder Blind sein und über fundierte Computer-Kenntnisse verfügen.

    Die dreitägige Unterweisung findet im Aura-Zentrum Bad Meinberg statt und soll die Botschafter in die Lage versetzen,
    – geeignete Schulungsorte zu akquirieren, – altersgerechte Lern-Methoden einzusetzen und – die Schulungsrechner zu bedienen, die mit dem Betriebssystem Windows 7 und den Tools „Desktop Zoom“ (Vergrößerung) und NVDA (Screen Reader) ausgerüstet sind.

    Ansprechpartner

    Interessenten, die die genannten Voraussetzungen erfüllen, melden sich bitte per Mail oder per Telefon bei Ulrich Hanke, dem zweiten Vorsitzenden und Projektleiter der ISCB.

    E-Mail: 2.vorsitzender@iscb.de
    Tel. 04131-157095

    Microsoft Office Befehlslisten zu Outlook und Word

    Auch heute kam wieder eine interessante und vielleicht für den einen oder anderen hilfreiche Meldung über den BBSB-Inform-Verteiler, die ich gerne auch hier veröffentliche.

    „wollen sie einfach und schnell mit den Microsoft Office Produkten Word und Outlook 2013 arbeiten? Suchen sie nach Trix und Kniffen, wie das einfach mit Tastaturbefehlen geht?

    Dann sind die Befehlslisten zu Microsoft Office Word 2013 und Microsoft Outlook 2013 von Werner Krausse richtig für sie. Er hat diese Befehlslisten verfaßt und stellt sie allen Interessierten zum Download auf seiner Homepage zur Verfügung.

    Werner Krausse ist selbst blind und Experte auf dem Gebiet der Nutzung von Standardsoftware mit Screenreadern für Blinde.

    Sie erreichen seine Homepage unter dem Link http://www.werner-krausse.de.

    Das BIT-Zentrum des BBSB produziert die Befehlslisten in den gängigen Medienformen für Blinde und Sehbehinderte. Noch läuft die Produktion. Sie können sich aber schon heute auf die Bestellerliste setzen lassen. Wenden sie sich an das BIT-Zentrum

    BIT-Zentrum
    Arnulfstraße 22
    80335 München
    Telefonnummer: 0 89 / 55 9 88 136
    Fax: 0 89 / 55 9 88 336
    E-Mail: bit@bbsb.org

    Falls Sie sich selbst direkt in den BBSB-Inform-Verteiler eintragen möchten, können Sie dies durch eine leere Mail ohne Betreff an die Adresse bbsb-inform-subscribe@bbsb.org tun. Das Redaktionsteam des Verteilers, Judith Faltel und Gustav Doubrava, erreichen Sie per Mail über die Adresse bbsb-inform@bbsb.org.

    Weiterhin wird Ihnen BBSB-Inform, wann immer Sie das wollen, am Telefon vorgelesen. Wählen Sie: 08 71 / 7000 14000, um diesen Service wharzunehmen. Es gilt das für den benutzten Anschluss vereinbarte Verbindungsentgelt ohne Aufschlag.

    WIPO-Konferenz verabschiedet historischen Vertrag zur Beendigung der Büchernot

    Im Newsletter DBSV-Direkt, Ausgabe Nr. 27-13, wurde heute folgende sehr erfreuliche Meldung für Blinde und Sehbehinderte veröffentlicht:

    „Darauf haben blinde und sehbehinderte Menschen in der ganzen Welt lange gewartet – lesen Sie die folgende erfreuliche Meldung des DBSV-Referenten für internationale Zusammenarbeit, Hans Kaltwasser.

    Nach schwierigen Verhandlungen haben die mehr als 600 Delegierten der diplomatischen Konferenz der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) in Marrakesch in der vergangenen Woche einen neuen Vertrag beschlossen, der für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen den Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken verbessert. Damit findet eine seit fünf Jahren von der Weltblindenunion (WBU) und Europäischen Blindenunion (EBU) geführte und vom DBSV aktiv unterstützte Kampagne ihren erfolgreichen Abschluss, deren Ziel die Beseitigung der „Büchernot“ ist.

    Das neue WIPO-Abkommen verpflichtet die Vertragsparteien dazu, im jeweiligen nationalen Urheberrecht eine Regelung zugunsten blinder, seh- und lesebehinderter Menschen vorzusehen, die die Vervielfältigung und Weitergabe von Werken in einem barrierefreien Format erlaubt. Einer Einwilligung der Rechteinhaber bedarf es hierzu nicht. Solche Regelungen gibt es bereits heute in 60 Mitgliederstaaten der WIPO. Sie gelten jedoch nur national und schließen bislang die Weitergabe über Landesgrenzen aus. Der neue Vertrag harmonisiert die urheberrechtlichen Beschränkungen und Ausnahmeregelungen weltweit, so dass die Blindenbüchereien ihre Bücherbestände künftig auch über Grenzen hinweg austauschen können. Selbst die Lieferung an einzelne Betroffene ist im Rahmen des neuen WIPO-Vertrages erlaubt. Auch blinde, seh- und lesebehinderte Menschen in Deutschland werden von den neuen Regelungen profitieren, weil z. B. der Zugriff auf Buchbestände in anderen Ländern leichter und rascher möglich wird.

    In einer ersten Stellungnahme würdigte EBU-Präsident Wolfgang Angermann die Einigung in Marrakesch als historischen Schritt zur Beseitigung der Büchernot und ermahnte die Regierungen, jetzt zügig die Umsetzung des Vertrags anzugehen. „Der WIPO-Vertrag ist ein guter Vertrag. Er wird jedoch erst dann den Zugang blinder, seh- und lesebehinderter Menschen zu Büchern verbessern, wenn er ratifiziert und umgesetzt wird.“

    Zur Ratifizierung des Vertrags ist die Unterzeichnung durch mindestens 20 WIPO-Mitgliedsstaaten erforderlich. Nach Einschätzung von Experten gilt dies als sicher, zumal mit dem neuen Abkommen einem langjährigen Wunsch vor allem der Entwicklungsländer entsprochen wird. Nähere Einzelheiten zu den WIPO-Verhandlungen und eine Einschätzung der neuen Regelungen finden Sie in Kürze unter:

    http://www.buechernot.dbsv.org“

    Der Newsletter „DBSV-direkt“ ist der Online-Informationsservice des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV). Falls Sie diesen Newsletter abonieren möchten, schreiben Sie eine leere Mail an join-dbsv-direkt@kbx.de.

    Umfrage bezüglich eines Navigationsystems für blinde und sehbehinderte Menschen

    Im BBSB-Inform-Newsletter des Bayerischen Blinden und Sehbehinderten Verbund e.V. wurde vor einigen Tagen folgender Text bzw. Aufruf zur Teilnahme an einer Umfrage bzgl. eines Navigationssystems für blinde und sehbehinderte Menschen veröffentlicht. Folgendes wurde geschrieben:

    Das Projekt „m4guide“ befasst sich mit der lückenlosen Navigation von Tür zu Tür und plant hierfür die Entwicklung einer Applikation (App) für Smartphones. Um die Anforderungen blinder und sehbehinderter Menschen an diese App zu erheben, haben die Projektpartner eine Online-Umfrage gestartet. Unter www.m4guide.dbsv.org ist bis zum 31. August 2013 ein Fragebogen zu finden, der unter anderem Fragen zum individuellen Mobilitätsverhalten und zum Umgang mit technischen Geräten umfasst. Der DBSV ruft alle Betroffenen auf, sich an der Umfrage zu beteiligen und ihre Erfahrungen und Erwartungen einzubringen.

    Das Navigationssystem „m4guide“ soll auf Fußwegen, in Bus und Bahn wie auch innerhalb öffentlicher Gebäude einsetzbar sein. Neu an der Entwicklung sind vor allem die punktgenaue Ortung im Blindenstockradius und die Navigation im Indoor-Bereich. Erste Anwendungsgebiete der App werden Berlin-Mitte mit ausgewählten Großgebäuden sowie der Kreis Soest sein. Das dreijährige Projekt wird von 13 Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung unter Beteiligung des DBSV durchgeführt und durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert.

    Die Politik unterstützt derzeit mehrere Projekte zur nachhaltigen Mobilität, die explizit die Bedürfnisse behinderter Menschen berücksichtigen. Dazu gehört auch das Projekt „InMoBS“ (Innerstädtische Mobilitätsunterstützung für Blinde und Sehbehinderte), das Anfang des Jahres eine große Umfrage startete. Die Projektpartner stehen im Sinne einer konkreten Umsetzung der Ergebnisse im gegenseitigen Austausch.

    Mehr Infos zu den aktuellen Navigationsprojekten finden Sie im Internet unter < ahref="www.m4guide.de" title="www.m4guidede.de">http://www.m4guide.de und http://www.inmobs.de.

    Petition für den Zugang zu barrierefreier Literatur für blinde und sehbehinderte Menschen

    Über den Newsletter DBSV-Direkt des Online-Informationsservice des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes wurde folgende, wie ich finde, sehr wichtige Information für Blinde und Sehbehinderte verbreitet. Bitte unterstützen Sie doch die unten angesprochene Petition und helfen Sie so blinden und sehbehinderten Menschen zukünftig vielleicht leichter an Literatur in geeigneter Form zu kommen!

    Aus dem Newsletter:

    vom 14. bis 28. Juni 2013 findet in Marrakesch eine diplomatische Konferenz der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) statt. Dort soll ein Vertrag beschlossen werden, der den Blindenbibliotheken den grenzüberschreitenden Austausch barrierefreier Bücher erlauben würde. Lesen Sie dazu den folgenden Aufruf des DBSV-Referenten für internationale Zusammenarbeit, Hans Kaltwasser.

    Die Europäische Blindenunion und der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband bitten Sie, die folgende Petition der Weltblindenunion zu unterstützen. Mit Ihrer Unterstützung tragen Sie auch dazu bei, dass blinde und sehbehinderte Menschen in Deutschland Zugang zu den Beständen ausländischer Blindenbibliotheken bekommen. Vielen Dank.

    "Seit Jahren gibt es Bemühungen um einen Vertrag, der es Blinden und Sehbehinderten besonders in Entwicklungsländern ermöglichen soll, leichter an Literatur zu kommen. Zurzeit werden viele Titel mehrfach von Blindeneinrichtungen in verschiedenen Ländern produziert, weil die barrierefreien Bücher international nicht ausgetauscht werden dürfen. Der Vertrag, der seit 25 Jahren in Arbeit ist und eigentlich diesen Monat in Marokko unterzeichnet werden soll, sieht vor, dass dieser internationale Austausch möglich wird und dass Verlage und Autoren nicht um Erlaubnis gebeten werden müssen, wenn eine Blindeneinrichtung ein Buch in einem barrierefreien Format produzieren möchte. Das sind Regelungen, die in den USA schon gelten und auf deren Grundlage z. B. http://www.bookshare.org arbeitet.

    Dieser Vertrag wurde bis vor Kurzem auch von der amerikanischen Regierung unterstützt, die aber nun verschiedenen Lobbygruppen nachgegeben hat und nicht mehr hinter dem Vertrag steht. Auch in Europa versucht die mächtige Wirtschaftslobby BusinessEurope, den WIPO-Vertrag zu verhindern. Das Zustandekommen scheint nun ernsthaft gefährdet.

    Die Weltblindenunion verbreitet nun eine Petition auf dem Kampagnen-Netzwerk http://www.avaaz.org, mit der die Länder, die den Vertrag nun nicht mehr unterstützen, dazu aufgefordert werden sollen, das Recht auf Literatur und Bildung für blinde und sehbehinderte Menschen nicht den Interessen der Konzerne unterzuordnen.

    Ziel ist es, das Thema prominent in die Nachrichten zu bringen. Manche Kampagnen von Avaaz waren in der Vergangenheit sehr erfolgreich. Deshalb ist es wichtig, diese zu unterstützen."

    Den originalen Wortlaut der Petition finden Sie unter diesem Link:

    www.avaaz.org/en/treaty_for_the_blind

    Und hier die Anleitung zum Ausfüllen:

    Wenn man bereits an einer anderen Petition auf http://www.avaaz.org teilgenommen hat, trägt man nur seine E-Mail-Adresse in das erste Eingabefeld ein und sendet seine Unterschrift ab.

    Unterstützt man zum ersten Mal eine Avaaz-Petition, trägt man in das zweite Eingabefeld auf der Seite seinen Namen ein. In das dritte Feld kommt die E-Mail-Adresse. Nun wählt man sein Land aus, also Germany, und trägt in das letzte Feld (postal code) seine Postleitzahl ein.

    Nun kann man durch Klicken auf “Send” seine Unterschrift abschicken.

    Weitere Informationen unter http://www.buechernot.dbsv.org.